Freitag, 31. Januar 2020

Neue AT-Geräte und eine neue TS



Die im Bild getragenen Uniformen werden natürlich nicht im Einsatzdienst verwendet. Es handelte sich hier lediglich um einen spontanen Test unserer neuen Atemschutzgeräte nach der Jahreshauptversammlung unserer Jugendfeuerwehr am Samstag den 11.01.2020.

Dabei blieb unseren Trägern festzustellen, die neuen Geräte haben einige Verbesserungen! Neben den leichteren 6,8 Liter 300 Bar Compositeflaschen, von denen nur noch eine, anstelle von zwei Stahlflaschen benötigt wird, verfügen unsere neuen Atemschutzgeräte über eine Bauweise, welche sich einfacher reinigen lässt. Dadurch verbessern wir uns im Thema Hygiene. Zusätzlich können in Notfällen beide Atemschutzgeräte miteinander verbunden werden, um sich die Atemluft sozusagen zu teilen. Zu den neuen Atemschutzgeräten gibt es auch neue Atemschutzmasken. Diese verfügen anstelle von fünf Gurten zum zu ziehen nur noch vier, wobei der Gurt oben auf dem Kopf durch ein Netz ersetzt wurde. Aufgrund dessen wird der Druck direkt auf den Kopf des Trägers vermindert. Außerdem kann an jeder Maske eine Sprechfunkgarnitur, die aus einem Lautsprecher und einem Mikrofon besteht, einfach befestigt werden. Die Sprechfunkgarnitur lässt sich dabei problemlos, mit dem Handmikrofon des Funkgerätes, per Kabel verbinden. Somit kann der Atemschutzträger die Sprechtaste am Handmikrofon drücken, muss sich dieses aber nicht mehr vor sein Gesicht halten, da sich dort bereits ein Mikrofon befindet. Durch den Lautsprecher direkt an der Maske können gegebene Funksprüche leichter gehört und verstanden werden. Vorausgesetzt das Funkgerät ist dementsprechend eingestellt. die richtige Einstellung zu finden war ein Teil des Tests und wird wahrscheinlich noch etwas Geduld und einige Versuche in Anspruch nehmen. So haben wir nach einigen Minuten ausprobieren und Einstellen drei wichtige Fakten festgestellt. Die neuen Geräte sind um einiges leichter, die Reinigung ist einfacher und der Funkverkehr wird erleichtert. In den nächsten Jahren werden wir komplett von unseren derzeitigen Geräten auf die neue Art wechseln. Bevor wir die Geräte im Einsatz verwenden werden unsere AT-Träger noch auf die neuen Geräte eingewiesen und werden mehrmals damit trainieren. Damit hatten wir gleich am ersten Dienstabend am vergangenen Montag (27.01.2020) begonnen. Unsere Atemschutzgerätewarte zeigten allen anwesenden Kameraden und Kameradinnen, wie einem Atemschutzgeräteträger beim Anlegen des Gerätes zu helfen ist und stellten die neuen Geräte vor. 

Zusätzlich testeten wir am vergangenen Montag unsere neue Tragkraftspritze des Löschfahrzeuges 8/6. Diese Pumpe kann durch ihre Moderne Technik um einiges einfacher bedient werden. Zusätzlich besitzt die Pumpe die Fähigkeit, den Löschwasserdruck an den angeschlossenen Armaturen konstant zu halten. Außerdem sprachen wir über die richtige Bedienung der Pumpe, sodass diese im Einsatzfall verwendet werden kann.